Schlagwort-Archive: Extbase

Extbase / Fluid im TYPO3-Backend: JavaScript und CSS einbinden

Nachdem ich nun endlich mal in den Genuss gekommen bin, auch Backend-Module für TYPO3 mit Extbase und Fluid zu entwickeln, stellte sich mir doch prompt ein mittelgroßes Problem in den Weg: Wie zur Hölle kann eigenes CSS und JavaScript im Extbase-Modul verwendet werden? Zum Glück musste ich nur kurz googlen, um die Lösung zu finden…
Weiterlesen

Extbase / Fluid: Hierarchische Selectbox

TYPO3Die Standard-ViewHelper von Fluid bieten schon für eine ganze Menge Anwendungen die richtigen Klassen. Wenn Formulare oder andere Elemente aber ein wenig komplexer werden, stößt Fluid schnell an seine Grenzen. Zum Glück ist Fluid modular aufgebaut und kann leicht durch eigene ViewHelper erweitert werden. So ist es dann auch mit wenig Aufwand möglich, zum Beispiel eine hierarchische Selectbox mit Option Groups erzeugen zu lassen – nützlich zum Beispiel für die Auswahl aus Kategoriebäumen…
Weiterlesen

Extbase: Session-Handler selbstgebastelt

TYPO3Extbase bietet in Sachen Persistenz ein grandioses Framework. Das Speichern von Objekten in der Datenbank ist Dank der Repositories kein Problem, die Hauptarbeit – die Verbindung zur Datenbank, Entscheidung ob INSERT oder UPDATE, die Generierung entsprechender Queries – wird dem Entwickler vom Framework abgenommen. Was die Speicherung von Objekten in der PHP-Session – zum Beispiel zur Implementierung eines Warenkorbes – angeht, kommt Extbase leider derzeit etwas stiefmütterlich daher. Abhilfe schafft ein selbstgebastelter Session-Handler, der als Work-Around bis zur Implementierung der Sessionbehandlung in Extbase dienen kann.
Weiterlesen

Extbase: Fluid zum rendern von E-Mail-Templates verwenden

TYPO3Extbase und Fluid sind die Zukunft von TYPO3 in der guten alten 4er-Version. Und auch mit der neuen Version 5 wird Fluid als Template-Engine für FLOW3 das Rendering von Inhalten übernehmen. Für “normale” Anforderungen, wie dem Anzeigen von Datenbankinhalten stellt das auch absolut kein Problem dar, alles, was man braucht, wird vom Framework bereits geliefert. Im jeweiligen Controller muss man lediglich die benötigten Daten aus dem Repository holen und an die View weitergeben – die Initialisierung von Fluid hat bereits stattgefunden und die passenden Templates wurden eingerichtet. Werden die Anforderungen allerdings komplexer, braucht man zum Beispiel eine “parallele” View zum Rendern einer Bestätigungs-E-Mail, wird es schon ein wenig kniffliger.

Weiterlesen